Kontakt
DIAKONIE-STATION WILMERSDORF-BETHANIEN
Ansprechpartnerin: Barbara Faal

Wilhelmsaue 121
10715 Berlin

(030) 86 09 97 - 0

(030) 86 09 97 - 54

bethanien@diakonie-wilmersdorf.de

Der ambulante Pflegedienst der Diakonie-Station Wilmersdorf-Bethanien steht Ihnen zu Hause zur Seite, wenn Sie unerwartet oder dauerhaft auf pflegerische Hilfeleistungen angewiesen sind oder es Ihnen schwer fällt, Ihren Haushalt noch mit eigener Kraft in Ordnung zu halten. 

Wir versorgen ältere, pflegebedürftige Menschen in der eigenen Wohnung – Tag für Tag, bei Bedarf auch mehrmals täglich. Über ein Notrufsystem sind wir 24 Stunden erreichbar. Mit unseren Unterstützungsleistungen können Sie weiterhin selbstbestimmt in Ihrer vertrauten Umgebung leben. Zugleich werden Ihre pflegenden Angehörigen entlasten. Dafür steht unser Team von geschulte Pflegefachkräften, Haushaltshilfen, Wundmentoren, Palliativ Care Fachkräften und Seelsorgern bereit.

In Ergänzung zur ambulanten Pflege haben Sie die Möglichkeiten, ein- oder mehrmals in der Woche von Montag bis Freitag eine Tagespflege zu besuchen, um tagsüber nicht allein zu sein. Die AGAPLESION BETHANIEN TAGESSTÄTTE › in Steglitz, die AGAPLESION BETHANIEN TABEA › in Kreuzberg oder die Tagespflege DIE AUE › in Wilmersdorf freuen sich auf Ihren Besuch.

Sollte aus medizinischen oder rechtlichen Gründen später doch noch ein Umzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung notwendig werden, bemühen wir uns um eine bevorzugte Aufnahme in ein Haus der AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE.

Beratung

  • Beantragung eines Pflegegrads
  • Behördliche Angelegenheiten
  • Umgestaltung der Wohnung
  • von pflegenden Angehörigen
       

Grundpflege

  • Körperpflege, z. B. Waschen, Duschen, Baden, Hautpflege
  • Hilfe bei Toilettengängen und Inkontinenz
  • Hilfe beim An- und Auskleiden
  • Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme und beim Trinken
  • Förderung der Mobilität und körperlichen Beweglichkeit, z. B. Nutzung von Gehhilfen, Aufstehen und Zubettgehen
  • Hilfe bei Bettlägerigkeit

Krankenpflege

Wir übernehmen nach ärztlicher Verordnung folgende Maßnahmen:

  • Medikamentengabe und/oder Auffüllen einer Wochenbox
  • Kompressionsverbände anlegen
  • Wundverbände erneuern
  • Injektionen
  • Einreibungen
  • Medizinische Bäder
  • Sondenernährung
  • Katheter- , Stoma- und Portversorgung

 

   

Haushaltsführung

  • Aufräumen und Reinigen der Wohnung
  • Hilfe beim Abwasch
  • Zubereitung der Mahlzeiten
  • Erledigung von Einkäufen und Korrespondenzen
  • Vorlesen Ihrer Briefe und aus Ihrer Lieblingszeitung
  • Blumenpflege
       

Begleitung außer Haus

  • bei Behördengängen
  • bei Arztbesuchen, zur Apotheke
  • beim Einkaufen
  • zu Treffen mit Freunden
  • zu kulturellen Veranstaltungen
  • bei Spaziergängen

Vermittlung

  • Hilfsmittel
  • Hausnotrufsystem
  • Fahrdienst
  • Wäscheservice
  • Fahrbarer Mittagstisch
  • Seelsorglicher Beistand
  • Aufnahme in eine stationäre Einrichtung der AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE
       

Verhinderungspflege

Wenn Ihr pflegender Angehöriger aus unterschiedlichsten Gründen einmal verhindert ist, steht Ihnen eine professionelle Ersatzpflege zu. Sie kann erstmals sechs Monate nach Feststellung der Pflegebedürftigkeit in Anspruch genommen werden.

Es ist unser Bestreben, die Lebensqualität von unheilbar erkrankten Menschen in ihrer verrtauten Umgebung auf dem letzten Lebensweg so gut wie möglich zu erhalten. Wir wollen Schmerzen lindern, bieten Sicherheit und Aufklärung.

  • Vermittlung eines seelsorgerischen Beistands
  • Durchführung von Schmerztherapien
  • Individuelle pflegerische und medizinische Betreuung Tag und Nacht durch Palliativ Care Fachkräfte

Beratungsbesuche nach § 37.3 SGB XI

Wer die Pflege und Betreuung in der häuslichen Umgebung selbst sicherstellt, z. B. durch Angehörige, und dafür Pflegegeld bezieht, ist muss regelmäßig einen Beratungsbesuch von einem anerkannten Pflegedienst in Anspruch nehmen. Die Beratungsbesuche stellen sicher, dass die häusliche Pflege den pflegerischen Standards entspricht.

Wir unterstützen Sie nicht nur bei pflegefachlichen Fragen und geben wertwolle praktische Tipps, sondern beraten Sie auch bei Fragen der Beschaffung von Pflegehilfsmitteln, zu Hebetechniken, Lagerungstechniken, der Wohnraumanpassung und zu Höherstufungsanträgen.

Häufigkeit der Beratungsbesuche:

  • bei Pflegegrad 2 und 3 mindestens 1 x im Halbjahr
  • bei Pflegegrad 4 und 5 mindestens vierteljährlich

Wer trägt die Kosten für die Beratungsbesuche?
Die Vergütung wird je nach Versichertem von der Pflegekasse bzw. der Privatversicherung übernommen, bei Beihilfeberechtigten entsprechend von den Beihilfefestsetzungsstellen.

Information & Qualität

Diakoniestation

Unser Pflegeleitbild

EinsA-Qualitätsversprechen

MDK Transparenz­bericht