• Zuhause in christlicher Geborgenheit: unser Selbstverständnis ...
  • Zuhause in christlicher Geborgenheit: unser Selbstverständnis ...

Ihr Arbeitgeber

Die AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE blickt auf eine über 100-jährige Tradition und Erfahrung in der Pflege und Betreuung kranker, alter und bedürftiger Menschen zurück. Das gemeinnützige Unternehmen ist aus der Schwesternschaft Bethanien Hamburg hervorgegangen und gehört heute außerdem zum christlichen Gesundheitskonzern AGAPLESION.

Mitarbeiter: über 600 in Berlin

Standorte: 8 in Berlin, 1 in Hamburg (ab 01.08.2015)

Einrichtungen: 16 (Berlin und Hamburg)

Vollstationäre Pflegeplätze: insg. 655 (Berlin und Hamburg)
Tagespflegeplätze: insg. 36 (Berlin)

Wohnungen:
Betreutes Wohnen: 292 WE mit 1, 2 oder 3 Zimmern
Seniorenwohnungen: 68 WE mit 1, 1 1/2 oder 2 Zimmern

Angebote: Betreutes Wohnen; Seniorenwohnungen; Seniorenwohngemeinschaft; vollstationäres Pflegewohnen; Tagespflege; ambulante Pflege; psychiatrische Fachpflege; Betreutes Einzelwohnen

Besondere Erfahrungen: Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz nach dem psychobiografischen Pflegemodell von Böhm

135 Jahre tätige Nächstenliebe

  • 1880 erste Diakonissen gehen von Hamburg nach Berlin
  • 1892 Eröffnung des Bethanien-Krankenhauses in Eppendorf
  • 1913 Eröffnung des „Krankenhaus Eben-Ezer“ in Steglitz
    1982 Umwandlung in Pflegeheim „Sophienhaus Bethanien“
  • 2001 Eröffnung Seniorenresidenz Sophiengarten in Steglitz
  • 2005 Übernahme der Tabea Tagespflege und des Seniorenzentrums Bethesda in Kreuzberg
  • 2005 Eintritt in den Verbund der AGAPLESION gAG
  • 2007/08 Eröffnung Bethanien Havelgarten und Seniorenresidenz Havelgarten in Spandau
  • 2009 Übernahme der psychiatrischen Fachpflegeeinrichtungen in Spandau und Konradshöhe
  • 2010 Gründung der AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE gGmbH
  • 2013 Erster Spatenstich für die Bethanien-Höfe Eppendorf
  • 2014 Übernahme des VSI-Wohnprojekts in Spandau
  • 2015 Eröffnung Bethanien-Höfe Eppendorf

Wer sich für die ausführliche Geschichte interessiert, kann diese im EINBLICK Sonderheft „100 Jahre Paulsenstraße“ nachlesen.